Perfekte Arbeit aus Ahorn und Kirsche

Tischlerprüfung bestanden

Hückeswagen Bei der Lossprechung der Tischler-Azubis wurde Lisa Beckert für das beste Gesellenstück geehrt. Die Hückeswagenerin hatte einen Esstisch aus Ahorn und Kirsche gebaut, der nun zum Treffpunkt für die ganze Familie werden soll.

Lauge und Holzseife – das sind die Geheimzutaten für die glatte und gleichmäßige Oberfläche des Esstischs. „Früher hat man Holzseife für Kneipentische verwendet“, sagt Lisa Beckert. Die 22-Jährige, die ihre Ausbildung bei Schreinermeister Lars Osenberg im Gewerbegebiet Winterhagen-Scheideweg absolviert hat, muss es wissen, hat sie doch vor kurzem ihre Gesellenprüfung zur Tischlerin abgelegt – und das nach nur zwei Jahren Ausbildung.

Die Lauge, erläutert sie, zieht die Farbe aus dem ohnehin hellen Ahorn- und Kirschholz. „Ahorn wird sonst mit der Zeit gelb, das wollte ich nicht“, erklärt Beckert. Die Oberfläche des schmucken Esstischs bearbeitete sie dann in mehreren Arbeitsschritten mit Holzseife. Dadurch ist diese jetzt vollkommen gleichmäßig, es gibt weder glänzende noch stumpfe Stellen. Das Verfahren komme aber kaum noch zum Einsatz, berichtet die Gesellin. Zu aufwendig sei die Erstbehandlung. Die Auszeichnung hat sie aber nicht nur für den Einsatz der Holzseife bekommen. Auch Formschluss, Verbindungen und die Oberflächengüte sind ausschlaggebend. „Das heißt, dass der Tisch keine scharfen Kanten haben darf“, erklärt Beckert. In der Tat: Egal, wo an mit den Fingern drüberstreicht, überall ist der Tisch ganz glatt.

>> weiter lesen auf rp-online.de